Bulls n' Bears

Vorgabe der Produktkonditionen

Nachfolgende Kosten werden bei der Wertstellung im Anschlussmarkt vielfach keinesfalls gleichmäßig verteilt über die Zeitdauer der Wertpapiere preisherabsetzend in Abzug gebracht, sondern bereits bis zu einem, im Sinne des freien Beliebens des Market Maker, früheren Moment völlig vom rechnerischen Wert der Zertifikate abgezogen:


•    nach Vorgabe der Produktkonditionen erhobene Verwaltungshonorare;
•    eine im Ausgabepreis für die Zertifikate ggf. enthaltene Ausbeute;
•    im Ausgabepreis für die Zertifikate ggf. enthaltene Dividenden und weitere Erträge, welche nach der Ausformulierung des Zertifikats monetär dem Emittenten zustehen.

Letztere werden immer wieder keinesfalls erst dann preisschmälernd in Subtraktion gebracht, sobald das jeweilige Bezugsobjekt oder dessen Einzelteile 'ex Dividende' gehandelt werden, sondern schon zu einem früheren Zeitpunkt der Periode, und zwar auf der Grundlage der für die gesamte Zeitspanne oder eine bestimmte Periode erwarteten Gewinnanteile. Die Geschwindigkeit dieser Subtraktion ist derbei unter anderem dependent von der Stufe potentieller Netto-Rückflüsse der Bescheinigungen zum Market Maker.

Solche vom Market Maker im Sekundärmarkt gestellten Kurse können folglich von dem arithmetischen beziehungsweise dem im Zuge der eben genannten Gegebenheiten wirtschaftlich zu erahnenden Wert der Handelspapiere zum jeweiligen Moment abweichen. Weiterführend kann der Market Maker stets die zur Kursfindung  vereinbarte Methodik  ändern, zum Beispiel die Bandbreite zwischen Geld- und Briefkursen,geheißener: Spread, dehnen oder reduzieren.

Abgeltungen für den Vertrieb von Zertifikaten
Für ihre Arbeit im Rahmen des Verkaufs von Zertifikaten können Kreditinstitute vom Emittenten Vergütungen erlangen. Im Primärmarkthandel, sprich in der Effektenemissions- respektive Zeichnungsphase, ist dieses wiederholend der Sachverhalt.

Vereinzelt werden genauso Zahlungen aus einer vom Ausgeber in Anspruch genommenen Verwaltungsgebühr geleistet. Die Höhe solcher Provisionen wird meist in Interdependenz von beim Bankhaus vorliegenen (zu bestimmten Stichtagen in den Papierdepots) einem Bestand am jeweiligen Zertifikat festgesetzt. Über nähere Details informiert jederzeit die depotführende  Bank.